Zurück zu Bohnen und Hülsenfrüchte

Edamame

Keine asiatische Küche ohne Edamame

Direkt zu...
EAT ME Edamame Produktfoto

Kennst du Edamame? Vielleicht ist dir dieses Gemüse eher bekannt als „Sojabohne“. Ja, auch Hülsenfrüchte stammen von Sojapflanzen. Tatsächlich sind es die unreifen Bohnen der Pflanze. Aber lasse dich nicht davon abhalten, die EAT ME-Edamame zu probieren. Falls du sie nicht schon kennst, denn Edamame gehören zu den sehr beliebten Zutaten in der japanischen Küche. Auch andere asiatische Küchen kennen sich mit ihnen aus.

Bei Edamame geht es um das Innere, nicht um die Hülse. Die Hülse ist mit weißen Härchen bedeckt und hat eine feste und faserige Struktur, aber damit kann man nichts anfangen. Es geht um den Inhalt. In dieser exotischen Bohne schmeckt man sogar etwas Nussiges. Pro Hülse gibt es etwa drei grüne, ovale Bohnen.

Rezepte mit Edamame

Man kann dieses besondere Gemüse wie andere Bohnen zubereiten, also kochen. Die äußerst beliebte Pokébowl bekommt einen Geschmacksverstärker dazu, wenn du dich für EAT ME-Edamame entscheidest. Ein weiteres Rezept mit Edamame ist Hummus. Oder entscheide dich für das Gemüse als gesunden Snack, der aus der Hülse gegessen wird.

Zubereitung

Edamame muss man zunächst acht bis zehn Minuten lang kochen. Achtung: mit allem drum und dran! Erst danach kann man die Bohnen herausnehmen. Achte auf die Kochzeit, insbesondere, wenn du al dente magst. Indem du die Hülse „aufbrichst“, kommst du leicht zum Inhalt. Danach kannst du die Bohnen weiterverarbeiten und im Anschluss sowohl warm als auch kalt essen.

Was können Sie mit den Edamame in der Küche machen?

  • Kochen

Lagerung

Edamame sollte man im Kühlschrank aufbewahren.

Woher stammen die Edamame?

Edamame von EAT ME stammen aus Kenia.